Neuigkeiten

Bushäuschen für einen Tag

Am 15. November werden in Westerfilde-Bodelschwingh Wege aufgezeigt, wie durch gemeinsames Engagement die Aufenthaltsqualität an Bushaltestellen verbessert werden kann.

Wer an einem regnerischen Tag schon mal mit dem Bus in Westerfilde-Bodelschwingh unterwegs war, kennt die Situation: An zahlreichen Bushaltestellen im Quartier gibt es keinen ausreichenden Wetterschutz und keine Sitzgelegenheiten.

Dabei ist klar, dass ein gut ausgebauter öffentlicher Personennahverkehr mit komfortablen Haltestellen die Teilhabe am sozialen Leben ermöglicht. Unter dem Mangel an Wartehäuschen leiden insbesondere Kinder, Seniorinnen und Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen, die auf den Bus als Verkehrsmittel angewiesen sind. Busfahren ist zudem eine umweltfreundliche Art sich fortzubewegen und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Für den 15. November ruft das Projekt DoNaPart (Dortmund. Nachhaltigkeit. Partizipation.) daher zu einem Aktionstag auf. Unter dem Motto ‚Bushäuschen für einen Tag‘ wird an der Bushaltestelle Mosselde (Westerfilder Str. 19) zwischen 12:00 und 18:00 Uhr ein symbolisches Bushäuschen errichtet.

Maximilian Schmies vom Projekt DoNaPart beschreibt die Idee der Aktion: „Mit dem ‚Bushäuschen für einen Tag‘ möchten wir darauf aufmerksam machen, dass die Situation des Nahverkehrs in Westerfilde-Bodelschwingh verbessert werden kann. Wir wollen Wege aufzeigen, wie sich die Betroffenen selbst dafür einsetzen können, die Aufenthaltsqualität an Bushaltestellen zu steigern.“

Der Aktionstag ist ein öffentlichkeitswirksamer Auftakt, aus dem längerfristiges Engagement entstehen kann. Die Nutzerinnen und Nutzer von Bus und Bahn erhalten die Möglichkeit, ihre Stimme einzubringen und sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen. Politische Parteien und Interessensverbände haben Gelegenheit, ihr Engagement in diesem Bereich sichtbar zu machen. Gemeinsam können auf diese Weise Schritte für neue Wartehäuschen auf den Weg gebracht werden, damit in Zukunft niemand mehr im Regen stehen muss.

Der Aktionstag wird unterstützt von Vertreterinnen und Vertretern der Ortspolitik, sowie dem Seniorenbüro Mengede.

Nachbericht: Saisonabschluss Radwerkstatt

Am Donnerstag den 25. Oktober kamen die Schrauber der Radwerkstatt Westerfilde-Bodelschwingh ein letztes Mal für die Saison 2018 zusammen. Gemeinsam wurden Räder für den Winter festgemacht und die Materialien und Werkzeuge der Werkstatt geordnet. Nach der getanen Arbeit gab es ein gemeinsames Pizzaessen in der Jugendfreizeitstätte, welches alle Beteiligten für einen Rück- und Ausblick nutzten.

Die Schrauber schauen auf eine erfolgreiche erste Saison zurück. Seit der Eröffnung der Werkstatt Ende Juni zeigten viele Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers ihr Interesse an dem Angebot und werkelten gemeinsam mit den ehrenamtlichen Schraubern immer donnerstags nachmittags an ihren Rädern. Mit Hilfe der Diakonie Dortmund und der Unterstützung des Stadtteilfonds Westerfilde-Bodelschwinghs konnte außerdem eine umfangreiche Werkzeugausstattung aufgebaut werden.

Die nächste Saison wird voraussichtlich im April 2019 mit einer Auftaktveranstaltung beginnen. Die engagierten Schrauber möchten auch im nächsten Jahr wieder dafür sorgen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers auf ihren Zweirädern mobil bleiben.

Möchten Sie auch aktiv werden? Dann melden Sie sich unter: radwerkstatt-wb@gmx.de

Saisonabschluss in der Radwerkstatt

Am 25. Oktober findet in der Radwerkstatt Westerfilde-Bodelschwingh ab 16:00 Uhr der Saisonabschluss statt. Nach vier erfolgreichen und gut besuchten Werkstatt-Monaten und vielen Dutzend reparierter Räder ist nun ein Grund zu feiern. Dazu laden wir alle ein, die im Laufe des Sommers schon mal bei der Radwerkstatt waren oder es sich noch vorgenommen haben.

Bei Getränken lassen wir die erste Saison der Selbsthilfe-Werkstatt ausklingen. Gemeinsam schauen wir auf das Jahr zurück und planen, wie es in Zukunft weitergehen wird. Denn eines steht fest: Auch im kommenden Jahr dreht sich das Rad in Westerfilde-Bodelschwingh!

Natürlich wird auch beim Saisonabschluss nochmal nach allen Regeln der Kunst geschraubt. Kommt vorbei und macht eure Räder für den Winter bereit! Unterstützung erhaltet ihr dabei wie immer von kundigen ehrenamtlichen Schraubern, die ihr Wissen an euch weitergeben. Mit der Nutzung der Werkstatt entstehen für euch keine Kosten, wobei zu einer kleinen Spende aufgerufen wird.

Die Radwerkstatt lebt vom ehrenamtlichen Engagement und geht auf eine gemeinsame Initiative von dem Projekt DoNaPart, dem Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“, dem Diakonischen Werk Dortmund und Lünen und dem Quartiersmanagement Westerfilde-Bodelschwingh zurück. Mit der Jugendfreizeitstätte KESS konnte ein geeigneter Raum für die Werkstatt gefunden werden.

saisonabschluss Poster_A4

An diesen Orten gibt es bereits Freifunk: MitmacherInnen stellen sich vor

An verschiedenen Schaufenstern entlang der Westerfilder Straße prangt seit einiger Zeit ein auffälliger Aufkleber: „Hier freies WLAN!“.

Dies ist der erste sichtbare Erfolg der neugegründeten Freifunk-Initiative Westerfilde-Bodelschwingh. Bereits an sieben Standorten im Stadtteil Westerfilde-Bodelschwingh kann man das offene Funkinternet ausprobieren und drauflossurfen. Und es werden stetig mehr.

Dahinter steckt das Prinzip von Freifunk, einem deutschlandweit aktiven Verein mit hunderten lokalen Initiativen zur Förderung des freien Internets. „Freifunk ist eine Geste der Gastfreundschaft, ein digitales Glas Wasser für jeden“, bringt Maximilian Schmies vom Projekt DoNaPart das simple Motto der Bewegung auf den Punkt. Denn Freifunk ist kostenfrei und ohne Risiko für die NutzerInnen und die AnschlussinhaberInnen.

In der folgenden Fotogalerie möchten wir vorstellen, an welchen Orten in Westerfilde-Bodelschwingh man bereits vom Freifunk profitieren kann:

Hinter dem Projekt steckt die ehrenamtliche lokale Freifunk-Initiative. Seit Anfang des Jahres wendet sie sich an Gewerbetreibende und interessierte BewohnerInnen und unterstützt bei der Aufstellung von Routern.

An jedem dritten Dienstag im Monat treffen sich engagierte UnterstützerInnen im Quartiersbüro (Westerfilder Str. 23), um die Verbreitung zu fördern, nächste Schritte zu planen und neue Freifunk-Router zu installieren. Dabei ist jeder Beitrag willkommen und kann zum Gelingen beitragen. Ganz egal ob man Fachwissen mitbringt oder noch gar keine Ahnung von Technik und Internet hat, ob man viel Zeit hat oder wenig, ob man eine feste Rolle übernehmen oder nur mal reinschnuppern möchte. Die nächsten Treffen sind am 16.10., 20.11., sowie 18.12., jeweils von 17:30 – 19:00 im Quartiersbüro.

Zur Erweiterung des Netzwerks ist die Freifunk-Initiative stets auf der Suche nach Gewerbetreibenden, die bereit sind, einen Freifunk-Router bei sich aufzustellen. Der Aufwand ist überschaubar im Vergleich zum großen Nutzen für die KundInnen und Gäste – ganz zu schweigen vom guten Gefühl, etwas Gemeinnütziges zu tun. Die Finanzierung der Router wird dabei vom Stadtteilfonds Westerfilde-Bodelschwingh übernommen, dessen Jury das Projekt finanziell fördert.

Mehr Informationen und Ansprechpartner gibt es unter: Freifunk für Alle

Seniorinnen und Senioren zeigten sich interessiert an einer „Fahrradrikscha für Westerfilde-Bodelschwingh“

Zu einem lockeren Austausch zum Thema „Fahrradrikscha für Westerfilde-Bodelschwingh“ kam es am vergangenen Donnerstag zwischen einigen Seniorinnen und Senioren des Quartiers und den Mitarbeitern des Projektes DoNaPart (Dortmund – Nachhaltigkeit – Partizipation) im Rahmen des Seniorenfrühstücks. Es wurde hierzu ein reichhaltiger Informationsstand aufgebaut und eine Fahrradrikscha präsentiert. Der Großteil der Besucherinnen und Besucher war sich darüber einig, dass Sie gerne das Angebot von Ausfahrten mit einer Fahrradikscha ausprobieren würden. Auch Akteuere der Altenhilfe kamen zum Austausch in die Noah Gemeinde und bekundeten ihr Interesse.

Die Idee hierzu entstammt dem Programm ‚Radeln ohne Alter‘, mit dem an verschiedenen Standorten in Deutschland ein Service für Menschen aufgebaut wird, die selbst zwar nicht Radfahren können, aber trotzdem gerne Ausflüge mit dem Fahrrad zu unternehmen möchten. All diejenigen, die selbst nicht gut zu Fuß sind, können so Natur, Kultur und neue Orte mit etwas Fahrtwind erleben.

Im nächsten Schritt spricht das Projekt DoNaPart nun Vereine und Akteure der Altenhilfe an, um gemeinsam ein ähnliches Angebot für Westerfilde-Bodelschwingh mitaufzubauen. Falls Sie sich hierfür interessieren, wenden Sie sich gerne unverbindlich an Jan Eickhoff vom Projekt DoNaPart (jan.eickhoff@fh-dortmund.de).

Organisiert wurde der Austausch in Kooperation mit dem Seniorenbüro Dortmund-Mengede.

Diese Diashow benötigt JavaScript.